Willkommen bei unserem großen Diktiergerät Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Diktiergeräte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Diktiergerät zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Diktiergerät kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Diktiergeräte machen es möglich, unter anderem Meetings, Vorlesungen, Interviews oder eigene Ideen festzuhalten, ohne ein Wort schreiben zu müssen.
  • Grundsätzlich wird zwischen analogen und digitalen Diktiergeräten unterschieden. Vor allem digitale Diktiergeräte gibt es mit sehr unterschiedlichen Spezifikationen und in den verschiedensten Preisklassen.
  • Digitale Diktiergeräte können praktisch für alle Aufnahmen eingesetzt werden. Analoge Diktiergeräte wirken nostalgisch und sind sehr einfach in der Bedienung.

Diktiergerät Test: Das Ranking

Platz 1: Dr.Meter Digitales Diktiergerät

Platz 2: TENSAFEE 8 GB Diktierapparat Tonaufnahmegerät

Platz 3: Olympus LS-P4 PCM Music & Voice Recorder

Platz 4: Victure Digitales Diktiergerät

Platz 5: Etekcity 8GB Digitales Diktiergerät

Platz 6: aLLreLi Digital Diktiergerät CP00341

Platz 7: ieleacc 16GB 2018 MP3-Player Bluetooh

Platz 8: Hommie Bluetooth 4.0 Touch Bedienfeld Metall 8GB MP3 Player

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Diktiergerät kaufst

Wie funktioniert ein Aufnahmegerät und für wen eignet es sich?

Prinzipiell eignet sich ein Aufnahmegerät für jeden, der schnell und einfach Tonaufnahmen machen will. Seien es nun eigene Ideen, eine Konferenz, ein Interview oder eine Vorlesung, jedes Geräusch wird eingefangen und festgehalten. In den meisten Fällen wird schneller gesprochen als du mitschreiben kannst.

Deshalb eignen sich Diktiergeräte für Ärzte oder Anwälte, die beispielsweise Briefe aufsetzen wollen und diese dann abtippen lassen. Journalisten und Blogger brauchen Diktiergeräte. um Interviews aufzunehmen.

Für Studierende ist es manchmal besser eine Vorlesung zur Sicherheit mitzuschneiden und sich nicht nur auf die Notizen zu verlassen. Aber auch für Musiker sind Aufnahmegeräte nicht uninteressant, da mit einigen Geräten auch eigene Musikideen oder Konzerte aufgenommen werden kann.

Diktiergerät

Ein Diktiergerät ist sehr praktisch und kann fast von jedem im Alltag eingesetzt werden. (Foto: Oscar Ivan Esquivel Arteaga / Pixabay.com)

Was ist der Unterschied zwischen Mono und Stereo?

Bei dieser Unterscheidung geht es um die Anzahl der Kanäle, mit denen aufgenommen wird. Bei Mono wird nur auf einem Kanal aufgenommen, bei Stereo hingegen auf zwei Kanälen. Das heißt, wenn eine Aufnahme über Kopfhörer abgespielt wird, ist der Ton entweder nur auf einem Ohr oder auf beiden zu hören.

Mono eignet sich allerdings nur für Sprachaufzeichnungen mit einem Sprecher. Sobald es mehrere Sprecher sind und diese räumlich zugeordnet werden möchten, braucht es dazu unbedingt eine Stereoaufnahme. Außerdem sind Stereoaufnahmen weniger anfällig für Störgeräusche und haben eine wesentlich bessere Tonqualität.

Welches Zubehör und welche Anschlüsse gibt es?

Folgendes Zubehör wird häufig in Verbindung mit Diktiergeräten verwendet:

  • Externe Mikrofone
  • Kopfhörer
  • USB-Kabel
  • Fußschalter

Über externe Mikrofone lassen sich noch gezieltere Aufnahmen erstellen, weil das Mikrofon an den Sprecher direkt herangeführt werden kann. Über Kopfhörer können Aufzeichnungen noch während des Aufnehmens kontrolliert und später abgehört werden. Um Aufnahmen auf einen Computer zu bekommen, brauchst du ein USB-Kabel.

Fußschalter können beim Transkribieren nützlich sein, weil du mit ihrer Hilfe die Aufzeichnung starten und stoppen kannst und dabei die Hände frei hast.

Dementsprechend kann es auch sinnvoll sein, darauf zu achten, ob ein Diktiergerät über die folgenden Features verfügt:

  • Kopfhöreranschluss
  • USB-Anschluss
  • Input für Mikrofone

Fußschalter kannst du via USB sowohl an manche Diktiergeräte als auch an deinen PC anschließen.

Diktiergerät

Wenn du ein Diktiergerät benutzt, solltest du vorher höflich fragen, ob alle Anwesenden damit einverstanden sind.

Was kostet ein Diktiergerät?

Einfache Diktiergeräte gibt es ab 20 Euro. Natürlich musst du bei diesen Geräten meistens Abstriche bei der Verarbeitung, der Ausstattung und der Tonqualität machen. Das mittlere Preissegment bewegt sich etwa zwischen 80 und 250 Euro. Diese Aufnahmegeräte sind für den normalen Gebrauch bestens geeignet.

Mobile Aufnahmegeräte, die spezieller auf Musikaufnahmen ausgelegt sind, starten bei etwa 300 Euro. Der Preis kann in den vierstelligen Bereich ansteigen.

Wo kann ich ein Diktiergerät kaufen?

Überall, wo du Unterhaltungselektronik findest, kannst du in der Regel auch Aufnahmegeräte kaufen. Im Musikfachhandel wirst du schnell fündig und manchmal gibt es sogar in Supermärkten Aktionen, bei denen Diktiergeräte verkauft werden.

Beliebte Geschäfte und Plattformen zum Kaufen von Aufnahmegeräten sind:

  • amazon.de
  • thomann.de
  • musicstore.de
  • otto.de
  • Media Markt
  • Saturn

Kann ich ein Aufnahmegerät auch leihen?

Ja, das ist möglich. Gerade an Unis und in größeren Firmen gibt es häufig Leihgeräte. Es gibt auch Privatpersonen, die ihre Geräte verleihen. Besonders in größeren Städten sind einige Firmen ansässig, die sich auf den Verleih von diversen Elektrogeräten spezialisiert haben.

Entscheidung: Welche Arten von Audiorekordern gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Grundsätzlich untescheiden sich Diktiergeräte in der Art der Aufnahmetechnik. Mittlerweile sind im Zeitalter der mobilen Kommunikation die Smartphones so weit fortgeschritten, dass diese ebenfalls als ein Aufnahmegerät fungieren können. Alle Geräte sollten gemeinsam haben, dass sie Sprache aufnehmen und sie wieder abspielen können.

Im Folgenden werden wir drei Varianten vorstellen:

  • Analoge Diktiergeräte
  • Digitale Diktiergeräte
  • Diktier-App für das Smartphone

Im folgenden Abschnitt möchten wir dir dabei helfen, herauszufinden, welche Art von Audiorekorder sich am besten für dich eignet. Dazu stellen wir dir die oben genannten Varianten mit ihren individuellen Vor- und Nachteilen vor.

Wie funktioniert ein analoges Diktiergerät und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Bei analogen Diktiergeräten werden die Aufzeichnungen auf kleinen Kassetten gespeichert, deren Speicherplatz für Aufnahmen von 30 bis 60 Minuten ausgelegt ist. Sie funktionieren mit einem Magnetband. Dieses besitzt eine eingeschränkte Lebensdauer und ist der Gefahr ausgesetzt durch äußere Einflüsse Beschädigungen zu erleiden.

Vorteile
  • Einfache Bedienung
  • Nostalgie, wenn diese eine Rolle spielt
Nachteile
  • Wenig Speicherplatz
  • Anfällig für Erschütterungen
  • Aufnahmen nicht direkt auf den PC übertragbar
  • Aufzeichnungen nur linear

Analoge Diktiergeräte werden heutzutage oftmals aus nostalgischen Gründen eingesetzt. Sie bieten gegenüber der digitalen Variante keine nennenswerten Vorteile. Ihre Bedienung ist zwar meist sehr einfach, allerdings nur, weil die Geräte mit wenigen Funktionen aufwarten.

Ein Nachteil bei einem analogen Diktiergerät ist, dass es nur linear aufzeichnen kann. Das heißt, wenn du zurückspulst und innerhalb der Aufnahme eine Ergänzung vornehmen möchtest, so überschreibt das Gerät die bisherige Aufnahme.

Wie funktioniert ein digitales Diktiergerät und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Digitale Aufnahmegeräte speichern Aufnahmen im sogenannten internen Flash-Speicher. Dieser bietet den Vorteil einer großen Aufnahmekapazität. Weiterhin ist der Stromverbrauch geringer und das Löschen von alten Aufnahmen geht sehr schnell. USB-Sticks und Speicherkarten arbeiten nach dem selben Prinzip.

Grundsätzlich ist mit digitalen Diktiergeräten so gut wie alles möglich. Egal ob Interviews, die du später am PC zusammenschneiden möchtest, oder lange Vorlesungen, Konferenzen und Konzerte: Aufzeichnungen können an beliebiger Stelle einer schon vorhandenen Aufnahme eingefügt oder überspielt werden.

Vorteile
  • Einfache Übertragung und Speicherung auf dem PC
  • Großes Spektrum an Geräten für jeden Verwendungszweck
  • Häufig mit Zusatzfunktionen
  • Schneller und stromsparender Flash-Speicher
Nachteile
  • Manchmal komplexe Bedienung
  • Große Auswahl an Produkten erschwert Selektion

Das Spektrum an digitalen Diktiergeräten ist in Bezug auf den Preis und die Leistung sehr groß, weshalb du dir vor dem Kauf intensiv Gedanken darüber machen solltest, wie du dein Diktiergerät einzusetzen planst und welche Features es hierfür mitbringen sollte.

Was ist eine Diktier-App für das Smartphone und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Eine Diktier-App ist eine Anwendungssoftware, die das Mikrofon des Smartphones für Aufnahmen von Audios verwendet. Um diese nutzen zu können, benötigst du lediglich eine entsprechende installierte, kostenlose oder kostenpflichtige App und genug freien Speicherplatz.

Der wesentliche Vorteil dieser Variante ist, dass ein Smartphone mittlerweile ein Alltagsgegenstand geworden ist und keine separate Hardware benötigt wird.

Vorteile
  • Keine separate Anschaffung von Hardware nötig
  • Kostenlos oder günstiger Preis
Nachteile
  • Ohne extra Mikrofon meistens keine gute Tonqualität
  • Speicher und Akku als limitierende Faktoren

Aufgrund der begrenzten Speicherkapazität des Smartphones können die speicherplatzlastigen Aufnahmen einen limitierenden Faktor darstellen.

Wenn du eine Diktier-App nutzen willst, kann es eventuell ratsam sein, dir ein zusätzliches Mikrofon für dein Smartphone zu kaufen, um eine bessere Tonqualität zu erhalten und gezieltere Aufnahmen zu machen, wenn es mehr als nur einen Sprecher gibt.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Diktiergeräte vergleichen und bewerten

In diesem Abschnitt zeigen wir dir anhand welcher Anhaltspunkte du Diktiergeräte vor dem Kauf vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Gerät für dich eignet oder nicht.

Grundsätzlich erachten wir die folgenden Kriterien als wichtig:

  • Speicherkapazität
  • Interner Speicher
  • Externer Speicher
  • Aufzeichnungsdauer
  • Audioformate
  • Stromversorgung
  • Anschlüsse
  • Design

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Speicherkapazität

Die Speicherkapazität deines Diktiergeräts ist maßgeblich dafür, wie viele Stunden an Audio du aufnehmen kannst, bevor du die Daten anderweitig ablegen oder löschen musst. In Bezug auf die zugrunde liegende Technologie besteht hierbei ein entscheidender Unterschied zwischen analogen und digitalen Geräten.

Diktiergeraet

Der Speicherplatz der meisten digitalen Diktiergeräte bewegt sich im Bereich der Megabyte oder Gigabyte.

Bei analogen Diktiergeräten werden die Aufnahmen auf Kassetten mit Magnetband gespeichert. Dieses Band besteht aus Kunststoff und ist mit einem magnetisierbaren Material beschichtet. Meistens findest du in analogen Recordern Mini-Kassetten, die dir Platz für etwa 30 Minuten Audio bieten.

Bei digitalen Diktiergeräten sieht das anders aus. Diese Art von Speicher wird „Flash-Speicher“ genannt. Dieser findet sich auch in USB-Sticks, im Handy oder SD-Karten. Die Kapazität wird dabei standardmäßig in den folgenden Einheiten gemessen:

  • Bit
  • Byte
  • Megabyte
  • Gigabyte
  • Terabyte

Ein Bit ist dabei die kleinstmögliche Einheit. Sie kann nur einen Wert annehmen, also „ein/aus“, „ja/nein“ oder „1/0“.

Dabei gilt:

  • 8 Bits = 1 Byte
  • 1.000.000 Bytes = 1 Megabyte
  • 1.000 Megabytes = 1 Gigabyte
  • 1.000 Gigabytes = 1 Terabyte

Wie vielen Minuten Audio dies entspricht ist abhängig von der Qualität und der Kompression der Dateien, weshalb wir hierüber pauschal keine Aussage treffen können. Wir haben jedoch zu jedem der auf dieser Seite vorgestellten Geräte jeweils auch die geschätzte maximale Aufzeichnungsdauer angegeben.

Interner Speicher

Bei internem Speicher handelt es sich um ein fest im Diktiergerät verbautes Speichermedium, das du nicht herausnehmen kannst.

Bei analogen Diktiergeräten gibt es grundsätzlich keinen internen Speicher, da Kassetten nur eine relativ kurze Aufzeichnungsdauer ermöglichen und zur Datenablage an einem anderen Ort herausgenommen werden müssen. Bei digitalen Diktiergeräten ist dieses Prinzip nicht gegeben, jedoch existieren auch hier Geräte, die über keinen internen Speicher verfügen.

Achte darauf, dass die Größe des internen Speichers an deinen Bedürfnissen ausgerichtet ist und das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen ist. Bei Geräten, die externe Speichermedien unterstützen, kannst du den internen Speicher unter Umständen vernachlässigen.

Externer Speicher

Externe Speichermedien sind nicht fest im Gerät verbaut. Das heißt, sie müssen extra eingesetzt werden und können ausgewechselt werden.

Bei analogen Diktiergeräten ist es ganz normal, dass Kassetten herausgenommen und ausgewechselt werden können. Deshalb verfügt auch jedes analoge Diktiergerät über ein Kassettendeck.

Digitale Diktiergeräte, die schon internen Speicher haben, müssen nicht unbedingt über die Möglichkeit verfügen, ein externes Speichermedium einlegen zu können. Wenn es aber die Möglichkeit gibt den Speicher zu erweitern, werden meist SD-Karten eingesetzt.

Manche digitalen Diktiergeräte funktionieren ausschließlich über externe Speichermedien. Viele Geräte verfügen jedoch über einen internen Speicher und können bei Bedarf um einen externen Speicher in Form von SD-Karten erweitert werden.

Wenn du das Gefühl hast, dass der interne Speicher eines Geräts nicht ausreichend sein könnte, dann achte darauf, dass der Rekorder externe Speichermedien unterstützt.

Aufzeichnungsdauer

Die Aufzeichnungsdauer hängt von der Datenmenge ab, die auf eine Kassette oder eine Speicherkarte passt. Der andere entscheidende Faktor ist die Qualität der Audiodateien.

Grundsätzlich gilt: je größer der Speicher, desto mehr Minuten an Aufnahmen. Daneben ist aber auch die Qualität der Aufnahmen ein wichtiger Faktor, der auf die Aufzeichnungsdauer einwirkt. Eine höhere Qualität der Aufnahmen und eine geringere Kompressionsrate wirken sich negativ auf die Aufzeichnungsdauer aus.

Audioformate

Grundsätzlich wird zwischen drei verschiedenen Arten an Audioformaten unterschieden:

  • Unkomprimiert
  • Verlustfrei komprimiert
  • Verlustbehaftet komprimiert

Bei einer Datenkomprimierung wird die Menge der Daten verdichtet oder reduziert, damit eine Datei am Ende kleiner ist als zuvor. Bei der verlustfreien Komprimierung lassen sich die Daten wieder in ihren Originalzustand versetzen. Bei verlustbehafteter Komprimierung gehen dabei einige Daten verloren.

Bei Audioaufnahmen sind unkomprimierte Daten deshalb qualitativ hochwertiger, aber komprimierte Daten brauchen weniger Speicherplatz.

Die gängigsten Audioformate bei Diktiergeräten sind:

  • Audiokassette (analoge Diktiergeräte)
  • MP3
  • WAV
  • WMA
  • MP4

Die Audiokassette und WAV sind dabei unkomprimierte Formate. Verlustfrei komprimiert sind das Windows-Format WMA und das Apple-Format MP4.

Bei MP3 werden Aufnahmen zwar verlustbehaftet komprimiert, sie brauchen von den hier aufgezählten Audioformaten aber am wenigsten Speicherplatz.

Diktiergerät

Diktiergeräte mit Akkus kannst du zuhause jederzeit aufladen, damit du unterwegs ohne Stromquelle aufnehmen kannst.

Stromversorgung

Bei der Stromversorgung gibt es nur zwei Möglichkeiten:

  • Akku
  • Batterie

Dabei sind Akkus fest im Gerät verbaut und müssen aufgeladen werden. Batterien werden gewechselt, wenn sie leer sind, und sind demnach Einwegprodukte.

Abhängig davon, wie du dein Diktiergerät einsetzen möchtest, können Batterien oder ein Akku sinnvoller sein. Wenn du über längere Zeiträume über keine Stromquelle verfügst, eignen sich Batterien sehr gut. Ansonsten sind Akkus aus Kostengründen und wegen des Aspekts der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes meistens vorzuziehen.

Anschlüsse

Je nach Diktiergerät werden verschiedene Anschlüsse gebraucht. Sehr beliebt sind hierbei vor allem die folgenden Anschlüsse:

  • Kopfhöreranschluss
  • Anschluss für ein externes Mikrofon
  • USB-Anschluss (bei digitalen Diktiergeräten)

Ein Kopfhöreranschluss ist wichtig, um die Aufzeichnung noch während des Aufnehmens kontrollieren zu können oder die Aufnahmen im Nachhinein anzuhören.

Externe Mikrofone werden hingegen oftmals eingesetzt, um die Qualität der Aufnahmen zu verbessern. Planst du die Nutzung eines externen Mikrofons, solltest du darauf achten, dass dein Diktiergerät über einen solchen Anschluss verfügt.

Mikrofon

Oft ist es nicht von Nachteil, zusätzlich zum Diktiergerät ein externes Mikrofon zu verwenden, um die Qualität der Aufnahme zu erhöhen. (Foto: FloTV / Pixabay.com)

Ein digitales Diktiergerät sollte in jedem Fall über einen USB-Anschluss verfügen, damit du es einfach mit dem PC verbinden kannst, um Daten zu übertragen.

Design

Große, schwere Diktiergeräte sind meist etwas robuster und gehen nicht so schnell kaputt. Dafür passen kleine, leichte Diktiergeräte meistens sogar in die Hosentasche und sind einfacher zum Mitnehmen.

Orientiere dich grundsätzlich an den folgenden Faktoren:

  • Maße
  • Gewicht
  • Farbe

Habe dabei jederzeit den angedachten Verwendungszweck deines Diktiergeräts im Hinterkopf und überlege dir, welches Design am besten zu dir passt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Diktiergeräte

Wann wurde das Diktiergerät erfunden?

Schon Ende des 19. Jahrhunderts hatte Thomas Alva Edison die Idee, Tonaufzeichnungen auf Aluminiumfolie aufzunehmen. 1886 erfand Alexander Graham Bell dann das Graphophon, das Töne auf Wachswalzen eingefangen hat.

Für den Bürobedarf wurden Diktiergeräte ab Anfang des 20. Jahrhunderts genutzt. Allerdings waren diese noch wesentlich größer und bedienten sich anderer Techniken als heutzutage.

Im Gedenken an James Bond – gibt es wirklich Diktiergeräte in Stiften?

Eigentlich sind Diktiergeräte, die versteckt in Kugelschreibern als Spionagewerkzeug dienen, nur aus Agentenfilmen à la James Bond bekannt. Tatsächlich gibt es aber Diktiergeräte, die wie Stifte aussehen und zu kaufen sind.

Die Speicherkapazität und Tonqualität bei solchen Diktiergeräten sind natürlich im Vergleich zu den Standard-Diktiergeräten nicht konkurrenzfähig. Um ein nettes Gadget handelt es sich bei solchen Diktiergeräten aber natürlich dennoch – vor allem dann, wenn du ein Fan der James Bond-Reihe bist.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/audio-video/diktiergeraete-es-gilt-das-gesprochene-wort-13445.html


[2] https://www.aerzteblatt.de/archiv/81346/App-Das-iPhone-als-Diktiergeraet-benutzen

Bildquelle: Pixabay.com / Bru-nO

Bewerte diesen Artikel


17 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5

Posted by Redaktion

Die Redaktion von gadgetgott.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.