Willkommen bei unserem großen Aufladbare Batterien Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Aufladbaren Batterien. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Aufladbaren Batterien zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Aufladbare Batterien kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Wiederaufladbare Batterien oder auch Akkumulatoren sind besonders nützlich, da du diese nach einmaligen Gebrauch problemlos wieder aufladen und unendlich oft verwenden kannst.
  • Bei aufladbaren Batterien gibt es viele Batterien unterschiedlicher Hersteller mit unterschiedlichen Ausprägungen. Lade auch diese Batterien nach der richtigen Vorgehensweise auf, um eine möglichst lange Lebensdauer zu garantieren.
  • Der Ladestrom, die Haltbarkeit, die Zeltspannung und die Selbstentladung sind wichtige Qualitätskriterien, die du beim Kauf wiederaufladbarer Batterien berücksichtigen solltest.

Aufadbare Batterien Test: Das Ranking

Platz 1: Varta LCD Plug Ladegerät für AA/AAA/9V und USB-Geräte

Platz 2: AmazonBasics Vorgeladene Ni-MH AA-Akkus – Akkubatterien

Platz 3: Varta Rechargeable Accu Ready2Use

Platz 4: Varta Industrial Batterie AA Mignon Alkaline Batterien

Platz 5: ANSMANN Mignon AA Akku 1,2V Typ 2500 mAh – NiMH AA Akkus

Platz 6: tka Köbele Akkutechnik AA Marken Batterien

Platz 7: ANSMANN Akku AAA Micro 800 mAh 1,2V NiMH

Platz 8: EBL Hohe Kapazität 2800mah NI-MH Akku

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du wiederaufladbare Batterien kaufst

Wo kann ich aufladbare Batterien kaufen?

Akkus kannst du sowohl offline als auch online kaufen. Du findest sie im Fachhandel, im Kaufhaus, in Elektrogeschäften und im Online-Shop.

Batterie verschiedener Hersteller in Reihe aufgestellt

Aufladbare Batterien findest du in sehr vielen Geschäften und auch online. -Quelle: Visor69/pixabay.com

Im Internet werden beispielsweise über folgende Shops Akkus verkauft:

  • amazon.de
  • akkushop.de
  • Conrad
  • akku500.de
  • akkuwelt.de

Welche unterschiedlichen aufladbaren Batterien gibt es?

Art Kurzbeschreibung
Micro-Akkus und Mignon-Akkus Für kleine elektronische Geräte (z.B. Fernbedienungen), Spannung von je 1.2 V oder 1.6 V und Kapazitäten von bis zu 1100 mAh (AAA) oder 2750 mAh (AA)
Baby (C)-Akkus Etwas größer als Mignon-Akkus, Kapazitäten von bis zu 5500 mAh bei einer Spannung von 1.2 V, meist als NiMH-Akkus erhältlich
Mono (D)-Akkus Vor allem in leistungsstarken Geräten (Radios oder größere Spielzeuge), große Kapazitäten von bis zu 11.000 mAh
9 V Block Akkus Kapazitäten von bis zu 500 mAh (Rauchmelder oder Messgeräte)
Akkupacks Energiequelle mit hoher Kapazität, Kapazitäten von bis zu 2600 mAh und Spannungen bis 14,8 V
Heimenergiespeicher Aus mehreren Akkus zusammengesetzt und mit Blei-Gel-Technologie Kapazitäten bis 330 Ah und Spannungen bis ca. 55 V oder alternativ mit Li-Ion-Technologie mit Akkukapazitäten von 116 Ah
Solarakkus Einzelelemente in großen Energiespeichern, verschiedene Bauformen (z. B. Blei-Gel oder Blei-Vlies) mit Kapazitäten von bis zu 330 Ah und Spannungen von bis zu 12 V, verschiedene Anschlüsse für die Anlage verfügbar
Bleiakkus Spezielle Anwendungsbereiche wie Sicherheitstechnik, Industrie oder der Einsatz von Messgeräten, Kapazitäten von 0.8 Ah bis 575 Ah

Was kosten aufladbare Batterien?

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Akkus. Abhängig für welches Produkt du dich entscheidest, unterscheiden sich die Preise. Es gibt günstige Akkus ab ein paar Euro bis hin zu den Markengeräten, für die man mit einem dreistelligen Betrag rechnen muss.

Beachte allerdings dabei, dass Akkus mit einem geringen Preis eines No-Name-Herstellers keine besonders hohe Qualität besitzen und somit keine lange Lebensdauer aufweisen können.

Wie lade ich aufladbare Batterien richtig auf?

Heutzutage gibt es viele aufladbare Batterien, oder auch Akkumulatoren (Akkus) genannt, die inzwischen weit verbreitet sind. Um eine möglichst lange Lebensdauer zu erhalten, ist eine richtige Aufladung von Vorteil. Im Folgenden findest du wichtige Informationen zum Aufladevorgang aufladbarer Batterien.

Batterien verschiedener Größen

Damit Batterien möglichst lange halten, ist auch die richtige Vorgehensweise beim Aufladen zu beachten. -Quelle: Photoshot/pixabay.com

Viele Geräte besitzen bereits wiederaufladbare Akkus, wie beispielsweise ein Smartphone oder das Notebook. Eine optimale Aufladung ist daher von besonderer Bedeutung, sodass du dein Produkt möglichst lange verwenden kannst.

Achte allerdings darauf, dass du den Akku nicht jedes Mal nach Gebrauch auflädst, denn dann hat er sich bei der nächsten Verwendung schon wieder um einiges entladen und du kannst ihn daher nicht solange benutzen wie vorher geplant. Lade den Akku deines Geräts am besten vor Gebrauch des Produktes auf.

Um eine lange Lebensdauer zu erreichen, sollte der Akku nicht ganz voll und nicht ganz entladen sein. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es optimal ist, eine Teilentladung und teilweise Ladungen anzustreben. Dabei sollte man aber nicht vergessen, mit der Zeit den Akku ganz zu entladen und auch vollständig aufzuladen.

Wie lange halten aufladbare Batterien?

Die Haltbarkeit der Batterien ist sehr unterschiedlich und hängt von vielen äußeren Faktoren ab, beispielsweise der Bau der Batterie selbst, die Nutzung und auch die Lagerung der Batterie. Dabei merkt man, dass die Haltbarkeit von Batterien mit der Zeit immer weiter zu nimmt, eine generelle Aussage aber nicht möglich ist.

Zum Beispiel haben die Lithium Batterien eine lange Haltbarkeit von zehn bis fast 20 Jahren, die Alkaline-Batterien hingegen zwischen fünf und zehn Jahren. Im Folgenden findest du eine Übersicht über einige Akkutypen und deren Laufzeiten.

Typ Lebensdauer
Blei-Gel-Akku 5-8 Jahre
Blei-Säure-Akku 4-6 Jahre
NiCd-Akku 15 Jahre+
NiMH-Akku 7-10 Jahre
Li-Ion-Akku 10-15 Jahre
LiPo-Akku 7-10 Jahre
NiFe-Akku 20-60 Jahre

Wie oft kann ich einen Akku aufladen?

Bei der Aufladung solltest du das richtige Laden beachten. Allgemein lässt sich sagen, dass viele moderne Akkus heutzutage eine lange Lebensdauer aufweisen, von über 2000 Ladezyklen.

Dabei sollte man eine optimale Aufladung beachten und ein entsprechend passendes Aufladegerät verwenden. Bei einer Restladung von beispielsweise 20% ist der Akku neu aufzuladen und hin und wieder ist eine Tiefentladung nötig.

Entscheidung: Welche Arten von aufladbaren Batterien gibt es und welche sind die richtigen für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen drei Arten von aufladbaren Batterien für den Heimgebrauch unterscheiden:

  • Ni-MH (Nickel-Metallhydrid-Akkumulator)
  • Ni-Cd (Nickel-Kadmium-Akkumulator)
  • Li-Ion (Lithium-Ionen-Akku)

Aufgrund der unterschiedlichen Bauart und der chemischen Zusammensetzung ist die Funktionsweise dieser Akkumulatoren jeweils eine andere. Deshalb ergeben sich Vorteile und Nachteile bei jedem dieser Konstruktionstypen. Je nach Verwendungszweck und Vorliebe eignen sich bestimmte Akkus am besten für dich.

Im folgenden Abschnitt möchten wir dir die einzelnen Arten genauer vorstellen, um dir die Kaufentscheidung zu erleichtern. Zu diesem Zweck haben wir dir die wichtigsten Informationen bereitgestellt und beschreiben die einzelnen Vorteile und Nachteile, die sich bei der Verwendung der Akkus ergeben.

Abgesehen von diesen drei Arten von aufladbaren Batterien, gibt es noch weitere Akku-Typen. Diese sind jedoch sehr spezielle Arten, die nicht für den Betrieb von Geräten im Heimgebrauch üblich sind. Deshalb verzichten wir in diesem Abschnitt darauf, weiter auf diese Arten einzugehen beziehungsweise dieser näher zu beschreiben.

Ni-Cd (Nickel-Kadmium-Akkumulator)

Der Nickel-Kadmium-Akkumulator ist ein Akku, der für seine hohe Lebensdauer bekannt ist. Aufgrund des hohen Kadmium-Anteils in der Zelle wurde dieser Akku-Typ in der EU bereits 2009 für die Nutzung im Privatgebrauch mit einigen Ausnahmen verboten.

Der Nickel-Kadmium-Akkumulator leidet jedoch am sogenannten Memory-Effekt. Dieser Effekt kann bei sehr häufigen Teilentladungen eintreten und sorgt für einen Kapazitätsverlust des verwendeten Akkus. Dieser Zustand kann im schlimmsten Fall einen Totalausfall zur Folge haben.

Vorteile
  • Hohe Lebensdauer
  • Kein Lazy-Battery-Effekt
Nachteile
  • Memory-Effekt
  • Hohe Umweltbelastung

Ni-MH (Nickel-Metallhydrid-Akkumulator)

Der Nickel-Metallhydrid-Akkumulator ist ein Akku, der vor allem für seine hohe Ladekapazität bekannt ist. Im Gegensatz zum Nickel-Kadmium-Akkumulator leidet dieser Akku unter keinem Memory-Effekt. Das heißt, dass der Akku vor dem erneuten Aufladen nicht entladen werden muss.

Der Nickel-Metallhydrid-Akkumulator leidet jedoch am sogenannten Lazy-Battery-Effekt. Dieser Batterieträgheitseffekt ist dafür verantwortlich, dass eine Leistungsminderung nach einigen Ladezyklen eintritt. Der Zustand kann jedoch durch einige vollständige Entlade- und Aufladezyklen beseitigt werden.

Vorteile
  • Kein Memory-Effekt
  • Geringe Umweltbelastung
Nachteile
  • Lazy-Battery-Effekt
  • Neigt zur Überhitzung

Li-Ion (Lithium-Ionen-Akkumulator)

Der Lithium-Ionen-Akkumulator ist ein Akku, der sich mittlerweile in fast allen modernen technischen Multimediageräten wiederfindet. Nicht nur Smartphone-Entwickler, sondern auch Spielekonsolen-Hersteller vertrauen auf diesen Akku-Typ. Ein großer Vorteil ist die niedrige Selbstentladung des Akkus.

Bekannte Unterarten des Lithium-Ionen-Akkumulators sind unter anderem der Lithium-Polymer-Akkumulator (Li-Po) und der Lithium-Mangan-Akkumulator (Li-Mn). Diese Akkus werden gerne für Mobiltelefone, MP3-Player und – in großer Form – auch für Elektroautos verwendet.

Vorteile
  • Kein Memory-Effekt
  • Hohe Ladekapazität
  • Geringe Selbstentladung
Nachteile
  • Relativ teuer
  • Geringere Lebensdauer

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du wiederaufladbare Batterien vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du aufladbare Batterien vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Gerät für dich eignet oder nicht. Achte unbedingt vor Kauf der Akkus auf die folgenden Punkte.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Ladestrom
  • Haltbarkeit
  • Zellspannung
  • Selbstentladung

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst. So kannst du dir einen ersten Überblick verschaffen.

Aufladbare Akkus sind Energiespeicher, die für viele elektronische Geräte verwendet werden. Diese Akkus können erneut aufgeladen werden und nochmals zur Ladung eingesetzt werden. Es gibt Akkus mit unterschiedlichen Spannungen und Kapazitäten, die anhand von unterschiedlichen Kriterien im Folgenden untersucht werden.

Aufladbare Batterien von EBL

Lade auch diese Batterien nach einer richtigen Vorgehensweise auf, um eine möglichst lange Lebensdauer zu erwarten.

Ladestrom

Die verschiedenen Akkus verfügen über eine unterschiedliche Zusammenstellung und können somit auch verschiedene Funktionen aufweisen. Daher weisen sie auch einen unterschiedlichen maximalen Ladestrom auf oder unterschiedliche Ladezyklen. Denn je stärker der Ladestrom, desto schneller kann das Gerät aufgeladen werden.

Demnach gilt, wie schnell ein Gerät aufgeladen werden kann, wird zum einen durch die Kapazität des Akkus aber auch durch das Ladegerät beeinflusst.

Haltbarkeit

Wie lange ein Akku verwendet werden kann, hängt einerseits von der Nutzung und auch von dem Bau der Akkus selbst ab. Eine Haltbarkeit ist bei den Akkus ebenso von besonderer Bedeutung.

Du möchtest natürlich nur Akkus kaufen, die nicht nach dem ersten Verwenden schon einen Defekt aufweisen, sondern auch eine längere Zeit zum Aufladen zur Verfügung stehen. Daher haben wir die unterschiedlichen Laufzeiten der Akkus untersucht.

Zellspannung

Ein weiterer Wert, der von Interesse ist und bei Akkus verglichen werden kann, ist die Zellspannung. Über die Zellspannung der einzelnen Akkus möchten wir dir auch hilfreiche Infos geben. Doch was ist denn eigentlich die Zellspannung? Sie gibt die Spannung einer einzelnen Akkuzelle wieder. Dieser Wert ist abhängig vom Bau der Akkus und von dem Material, der für die Akkus verwendet wird.

Selbstentladung

Unter Selbstentladung bei Akkus versteht man den Vorgang, dass sich Batterien oder Akkus auch entladen können, wenn kein Ladevorgang stattfindet. Je nachdem wie schnell der Akku sich selbst entlädt, hängt von den Funktionen des Akkus ab. Die Selbstentladung tritt jedoch bei jedem Akku auf und kann somit nicht vollständig vermieden werden.

Grundsätzlich ist zu sagen, je höher die Selbstentladung bei deinem Akku ist, desto größer ist auch der Verlust der entgangenen Energie. Der Akku verliert demnach also nach einiger Zeit ohne dieser Verwendung einen Teil seiner gespeicherten Energie.

Daher ist beim Vergleich der Akkus die Selbstentladung von besonderem Interesse, auf die du unbedingt vor Kauf achten solltest.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema wiederaufladbare Batterien

Wie ist ein Akku zu entsorgen?

Akkus dürfen nicht im Hausmüll entsorgt werden, da sie gefährliche Inhaltsstoffe beinhalten. Sie können bei Händlern abgegeben werden oder in Sammelboxen für Gerätebatterien versorgt werden, die es heutzutage schon fast in jedem Supermarkt gibt.

Seit wann gibt es aufladbare Batterien?

Die Erforschung und Nutzung der aufladbaren Batterie begann im 17. und 18. Jahrhundert. Alessandro Volta und Luigi Galvani sind Persönlichkeiten des elektrochemischen Energiespeichers. Volta entwickelte um 1800 die erste Batterie, die erste wiederaufladbare Batterie wurde im Jahr 1859 von dem französischen Physiker Gaston Planté erfunden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.energie-lexikon.info/akku_tipps.html


[2] https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/4414.pdf


[3] http://www.prosa.org/fileadmin/user_upload/Fallbeispiele/Lithiumbatterien_2011.pdf


[4] http://www.elektronikinfo.de/strom/akkus.htm


[5] https://www.akku.net/magazin/entsorgen-sie-ihre-alten-batterien-und-akkus-richtig/


[6] http://awb-shk.de/fileadmin/dokumente/publikationen/umweltbundesamt/batterien_akkus.pdf

Bildquelle: Pixabay.com / magica

Bewerte diesen Artikel


22 Bewertung(en), Durchschnitt: 3,50 von 5
Maximilian

Veröffentlicht von Maximilian

Schon in seiner Jugend war Maximilian kaum vom PC und der ganzen Technik weg zu bekommen. Mittlerweile verfolgt er seine Leidenschaft auch beruflich. Er interessiert sich für neue und faszinierende Technologien die auf den Markt kommen und unterstützt die Redaktion von GADGETGOTT.de. Um den Kopf freizubekommen kocht er gerne.